Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumLager: HaupthöhleStern und Schlamm
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Stern und Schlamm

(Nicht schlimm 🙂 )

"Du hast nichts falsch gemacht.", ertönte die warme Stimme der Kätzin. Ich spürte wie Erleichterung durch mich hindurch strömte. Sie ist wieder fröhlich! Und sie ist nicht sauer auf mich! Als Stern weiter redete, musste ich auch unwillkürlich lächeln. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, wie Stern wohl in ihrer Jungen und Schülerzeit gewesen war. Ich hatte immer noch etwas beschämt auf den Boden gestarrt, als Stern plötzlich mein Kinn anhob. Meine gelben Augen schauten direkt in ihre Blauen.

Als die Kätzin freundlich weiter sprach, wurde mir warm ums Herz. Ihre Worte taten nach dem Schreck vorhin ziemlich gut. Als sie mir zu zwinkerte, hatte ich das Gefühl, dass sie mich verstand. Augenblicklich umhüllte mich ein Gefühl der Geborgenheit und Wärme.

"Wir sind uns wohl ähnlicher, als du denkst.", miaute die Kätzin in mein Ohr und ich musste grinsen. Ja, wir waren uns wirklich ähnlicher als ich dachte. Dann fragte Stern nach meiner Familie. Und ich plusterte mich sofort auf und begann begeistert zu erzählen.

"Also, an meine wirklichen Eltern erinnere ich mich nicht. Ich weiß auch gar nicht ob ich Geschwister habe.", fing ich an in einem Plauderton zu erzählen. Ich wollte meine Eltern nicht kennenlernen und vermisste sie auch nicht. "Aber ich wurde von Frosthimmel und Pechkralle adoptiert. Und die sind einfach suuuper! Und meine Ziehwurfgeschwister sind auch mega toll! Das sind nähmlich Donner, Abend und Rauch!" Ich wurde wieder etwas nachdenklicher. "Goldpfote und Feuerpfote sind auch meine Ziehgeschwister, aber mit den beiden haben ich nicht so viel zu tun."

Stern war genauso schnell im Laufen wie im verstehen schneller Worte weshalb sie Schlamm immer gut folgen konnte als Schlamm von Frost und Pech erzählte dachte sie nach und ihr viel etwas ein was eigentlich ziemlich interessant war allerdings musste sie zuerst eine weiter Frage stellen die hier nach dem ersten Satz in Einer Millisekunde eingefallen war und ihr auch auf dem Herzen lag während sie weiterhin immer weiter lächeln muss bei den tollen Informationen 

„Sag warum willst du den nichts von den andern Eltern wissen?“

fragte Stern ziemlich vorsichtig sie wollte Schlamm nicht zu nahe treten sofort fühlte sich sich ziemlich dumm wo ihr das Ausmaß ihrer Frage bewusst wurde würde sie am liebsten ans andere Ende des Territoriums rennen und sich im Unterholz verstecken aber sie hielt stand und versuchte ihm nichts an ihren Bedenken zu zeigen also entdeckte man auf ihrem Gesicht nur einen Fragenden Und wissbegierigen Blick der auch eine Entschuldigung konnte man aus ihrem Gesicht lesen während sie ander Gedanken plagten

Was wenn sie ihn alleine verrotten haben lassen?

was wenn sie ihm schrecklich weh getan haben?

was wenn sie ihm fast umgebracht haben?

was wenn er mich jetzt hasst?............

Stern zerbrach förmlich im inneren während sie Fieberhaft auf Schlamms Antwort wartete 

"Sag, warum willst du denn nichts von den anderen Eltern wissen?", fragte die helle Kätzin vorsichtig. Ich schaute sie etwas überrascht an. Ich war mir sicher, dass sie mir die Frage schon direkt stellen wollte, aber Stern hatte mich noch ausreden lassen. Ich fande das total nett, denn ich selber konnte mich nie zusammen reißen und unterbrach den Erzähler meistens mit meinen Fragen. Ich versuchte zu erraten, was die Donnerpfote dachte, doch auf ihrem Gesicht konnte ich nur Neugierde entdecken. Ich sammelte mich kurz und wählte meine Worte mit Bedacht.

"Also ich wurde noch als ganz kleines Junges gefunden. Ich hatte, glaube ich, zwar schon die Augen aufgemacht, aber ich war wirklich noch ganz klein. Deshalb kann ich mich nicht daran erinnern. Und... naja ich habe ja hier Eltern, wozu brauche ich meine leiblichen Eltern. Mir fehlt nichts. Vielleicht sind sie tot, vielleicht leben sie, aber das ändert doch eigentlich nicht viel."

Ich hatte langsam gesprochen und wollte, dass Stern verstand wieso ich sie nicht kennenlernen wollte. Doch jetzt schaute ich unsicher zu ihr hoch. War das richtig? War das doof von mir, dass ich sie nicht kennen wollte? Vielleicht gab es ja einen guten Grund, dass sie mich verlassen hatten. Vielleicht waren das total liebe Katzen.

Ich war jetzt komplett verwirrt. War es gut, dass ich sie nicht treffen wollte oder schlecht? Ich startete schnell einen neuen Versuch. "Also, auch wenn ich sie treffen würde, würde ich lieber hier bleiben. Ich bin nicht wütend oder so, aber sie sind mir nur eigentlich egal. Verstehst du?", fragte ich nun mit einem leicht flehenden Unterton. Ich hoffte verzweifelt, dass sie das verstehen würde. Was wenn sie mich jetzt für ein Monster hielt? Weil ich diese Katzen, ohne sie zu kennen, nicht treffen wollte?

nn„Mhhhh mhhhhhh“

Antwortete Stern nur und legte ihre Pfote um den jungen Kater 

„Ob du sie sprechen oder sehen willst ist deine Sache den schließlich kann das nicht immer fröhlich Enden vielleicht könnten sie ja auch nett sein aber sie könnten auch ziemlich wie soll ich sagen nicht die Netten sein“

erklärte Stern die die Sorgen von Schlamm gespürt hatte ihr Gedanken waren also zum Glück vor den Kompost gemacht Stern verstand es das Schlamm nichts von ihren Eltern Wissen wollte schließlich hatten sie ihn einfach wie dreck behandelt  und einsam den tot überlassen haben so was ist unverantwortlich und sollte eigentlich bestraft werden außerdem geht es ihm im Clan gut und  er hat wunderbare Eltern warum also suchen ?Stern hatte die Frage schon selbst wiederlegt nähmlich sie einfach nur zu kennen herauszufinden warum sie ihn wie Dreck behandelt haben ist eigentlich gut zu wissen das würde Schlamm im Nest Fall mehr Antworten und Verständnis bringen könnte allerdings auch zu einer Wut führen die er niemals wieder löschen kann Stern ging nochmal ihr Sätze durch als ihr was auffiel 

“ok ich Helfe dir damit nicht weiter oder?“

meinte Stern etwas lächelnd und blickte Fragend zu Schlammjunges  

Ich spürte wie die Erleichterung durch mich hindurch strömte, als Stern ein bestätigendes Murmeln von sich gab. Dann bemerkte ich, dass meine eines Hinterbein weh tat. Ich hatte mich vor Nervosität total verspannt. Ich verfluchte mich in Gedanken und setzte mich bequemer hin. Die Kätzin fing an zu sprechen. Ich hörte aufmerksam zu. Das war es was mir auch Sorgen bereitet hatte. Das meine Eltern ja ganz nett sein könnten, aber auch totale Fuchsherzen. Und dann wollte ich sie lieber nicht kennen. Aber ich wusste jetzt immer noch nicht, ob ich sie treffen wollte. Ob es richtig oder falsch war.

"Ok, ich helfe dir damit nicht weiter, oder?", fragte Stern in diesem Moment. Ich grinste innerlich. Wir hatten fast zur selben Zeit, dasselbe gedacht. Ich erwiderte das lächeln. "Nicht wirklich.", meinte ich belustigt.

"Wobei, eigentlich schon.", überlegte ich weiter. "Ich meine, es gibt vielleicht da gar keine richtige oder falsche Entscheidung. Es ist einfach so wie es ist. Und ich entscheide, dass ich sie nicht treffen will!", verkündete ich dann stolz.

"Naja, also ich meine ich mache mich nicht auf die Suche oder so. Wenn sie hier aufkreuzen, dann ist da vielleicht noch mal was anderes. Aber trotzdem würde ich lieber bei Frost und Pech bleiben!"

Doch in meinen Gedanken überlegte ich noch etwas ganz anderes. Wir hatten ja nur über Eltern gesprochen. Was wäre, wenn ich auch noch andere Wurfgeschwister hätte? Ich schüttelte den Kopf leicht, um die verwirrenden Gedanken loszuwerden.

Stern nickte bei Schlamms entschlossenen worten einfach nur ihr gingen mal wieder ein paar Gedanken durch den Kopf allerdings kahm ihr im selben Augenblick der selbe Gedanke wie schlamm was wenn er Wurf-zieh Geschwister hatte als schlamm den Kopf schüttelte wusste Stern das Schlamm auch an ein gegen seine Entscheidung sprechenden Gedanken hatte 

"weißt du schlamm ich glaube wir sollten mal etwas vom Thema abweichen "

fing stern an und lächelte ganz leicht

"wusstest du das deine Mutter Geschwister hat?"

fragte Stern langsam das Schlamm es gut verstehen konnte danach blickte sie ihn mit einem fröhlichen Gesicht an 

(ich hatte bisher ein Internet Verbot deshalb erst jetzt) 

Ich nickte etwas erleichtert. Ja, vielleicht war es gut, dass Thema zu wechseln. Ich erwiderte das lächeln gut gelaunt. "Wusstest du, dass deine Mutter geschwister hat?", fragte Stern langsam. Ich hob überrascht den Kopf. Frosthimmel hatte geschwister?! Das wusste ich noch nicht. Ich wusste nur... was wusste ich eigentlich? Mit einem leichten Schrecken bemerkte ich, dass ich so gut wie gar nichts über Frost und Pech wusste. Ich kramte nochmal tief in meinem gedächtniss, aber mir fiel nichts über deren Verwandtschaft ein. Schließlich gab ich es auf. Ich wusste nichts.

"Nein, das wusste ich nicht.", antwortete ich der Donnerpfote. "Hat sie Geschwister? Wer sind die?" Aufgeregt und wissbegierig blickte ich in Sterns Gesicht. Hoffentlich wusste die Kätzin mehr als ich. Ich war jetzt schon Feuer und Flamme und wollte so viel wie möglich heraus finden.

 

(Kein Problem)

Stern freute sich über die Interesse des jungen und begann im Gedächtnis zu kramen

"also deine Mutter Frosthimmel hat eine Schwester namens Tupfentanz so weit ich weiß ist sie Kriegerin und hat einen Gefährten"

begann Stern nachdenklich mit einer Erzähler stimme sie machte immer mal winzige Pausen zum Nachdenken um auch ja keine Falschen Informationen zu vermitteln Stern war immer darauf bedacht nur mehr wissen einzutrichtern keine Lügen sie setzte eine Pause ein um sich den Namen des Gefährten nochmal ins Gedächtnis zu rufen

Danke nein Fanke? Nein ah Ranke und fee?nein achso see!

schoss es Stern in ihre Gedanken 

"Also und ihr Gefährte heißt Rankensee ebenfalls ein Krieger er konnte irgendwas besonderes........."

meinte Stern und versuchte Nachzudenken 

es hatte irgendwas mit dem Namen zu tun..........ach ja natürlich!

"ja jetzt erinnere ich mich er konnte sich für eine ziemlich lange zeit an Bäumen festnageln und damit konnte er sich ziemlich gut tarnen und es soll sogar mal ein Vogel auf ihm gelandet sein!"

erzählte Sterntriumpfiehrent das sie es wider wusste

(und rate mal wessen zweiter Charakter das is xD)

(Deiner?! xD)

Interessiert lauschte ich. Frosthimmel hatte eine Schwester? Und die hieß Tupfentanz. Ich hatte den Namen noch nie gehört und konnte mir auch keine Katze dahinter vorstellen. Tupfentanz und Rankensee also. Beide Krieger hatte ich noch nie getroffen. Im Stillen nahm ich mir vor, mehr über die Familien heraus zu finden. Stern dachte anscheinend sehr intensiv nach und ich wartete gespannt, bis sie weiter redete.

"Ja, jetzt erinnere ich mich, er konnte sich für eine ziemlich lange Zeit an Bäumen festnageln und damit konnter er sich ziemlich gut tarnen und es soll sogar mal ein Vogel auf ihm gelandet sein!", erzälte die Donnerpfote. Ich blickte sie etwas ungläubig an. Das konnte Rankensee?! Das war ja mega cool!  "Passt zum Namen, nicht?", meinte ich ein bisschen belustigt und stellte mir eine braun-grüne Katze vor, die so aussah wie ein Baum. Ich schaffte es gerade noch ein Lachen zu unterdrücken, doch ein kleines Grinsen konnte ich nicht mehr aufhalten. "Und er konnte sich sehr gut tarnen?", fragte ich sicherheitshalber und mit vor Heiterkeit glänzenden Augen, nochmal nach. Ich stellte mir eine Baumkatze, mit einem Vogel auf dem Kopf, vor.

(stimmt genau xD)

Natürlich passt er zum Namen durch seine Fähigkeit hat er seinen Namen bekommen!"

erklärte Stern und Blickte Schlamm fröhlich ins Gesicht dabei musste sie auch etwas schmunzeln als Schlamm in Gedanken schien erkannte Stern das Schlamm sich ein Lächeln unterdrückte was der Junge Kater wohl dachte?

"ja er konnte sich ziemlich gut Tarnen er war aber nicht Grün wenn du es wissen willst"

Stern legte eine Kleine Pause ein um Schlamm zu zu zwinkern 

"aber seine Fell war Hellbraun mit unregelmäßigen Dunkelbrauchen Streifen dadurch sah es wie Buchenrinde aus"

erklärte Stern es Schlamm Stern wusste allerdings nun auch woran Schlamm gedacht hatte und stellte es sich ebenfalls for

"willst du wissen warum "see" danach kahm?"

fragte Stern die es liebt zu erzählen und zu erklären