Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumTerritorium: FlussNarbende Brombeeren
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Narbende Brombeeren

12

[Gespräch zwischen Narbenfluch und Brombeerblatt]

Narbenfluch hatte an einem sonnigen Morgen früh das Lager verlassen, um für den Clan etwas zu fangen. Gut gelaunt lief der Kater den breiten Waldweg entlang und sog genussvoll die kühle Luft ein. Beim Fluss angekommen, betrachtete er still das rauschende Wasser.

Brombeerblüte saßs am Fluss und spähte in das Wasser . Kleine Fische schwammen im eiskalten Wasser und flitzten zwischen Steinen hin und her. Sie überlegte , ob sie einen fangen sollte. Doch da sah sie einen Kater  einige Meter von ihr entfernt. Brombeerblüte sprang zu ihm und miaute freundlich :" Hallo Narbenfluch. "

Überrascht blickte der Kater auf und trat erschrocken mit einer Pfote in das Wasser. Angewidert stieg er wieder an das Ufer und schüttelte sich. ,,Sei gegrüßt Brombeerblatt. Was führt dich so früh hierher?", fragte er und musterte sie lange.

" Die Langeweile " gab sie zu und schaute ihn prüfend an. " Was machst du hier ?" miaute sie freundlich. Sie  trat näher zu ihm .

Narbenfluch blieb wo er war und sah die Kätzin mit seinen grünen Augen klar an. ,,Ich konnte nicht mehr im Lager bleiben und habe beschlossen, jagen zu gehen.", miaute er mit seiner tiefen Stimme und sah auf das Wasser. ,,Fische waren schon lange nicht mehr die Beute des Clans."

" Da hast du recht " miaute Brombeerblatt und starrte mit ihren teichgrünen Augen ins Wasser. Ihre Schwanzspitze zuckte, als ein Fisch durch das Wasser schoß . "Wollen wir zusammen jagen ?" fragte sie.

Narbenfluch sah die Kätzin lange an, bevor er antwortete. ,,Das ist eine gute Idee, zu zweit lassen sich die Fische besser fangen."  Der Kater war sehr eifrig und nahm seine neue Rolle als Krieger sehr genau, weshalb er nun wartend am Ufer stand. 

Brombeerblatt beugte sich über das Wasser und verharrte. Ihre Augen folgten die silberenen Leckerbissen im Wasser.

Narbenfluchs Blick fiel kurz auf die Kätzin, dann konzentrierte er sich auf den Fluss. Mit gespitzten Ohren und erhobener Pfote verharrte er so. Nach einer Weile ließ er sie ins Wasser schnellen und fischte einen silbernen Fisch heraus. Dieser lag zappelnd am Ufer, bis der Kater ihn schließlich von seinem Elend erlöste.

Auch Brombeerblatt holte mit einer flinken Bewegung einen fisch ans Ufer. Mit einem Bissen, war der Fisch tod. Zufrieden hob Brombeerblatt den Kopf und schaute Narbenfluch an.

12