Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Morgenstund hat Gold im Mund

[Chat zwischen Lilienblüte und Donnerjunges ]

//Mh, was kann ich den heute machen?// Fragte sie sich und schaute sich im Lager um, als gerade die ersten Sonnenstrahlen sich am Himmel erstreckten. Dann bekam sie eine Idee //Oh ja, die ist gut. Ja, s  mache ich das. Einfach mal im Lager umschauen. Vielleicht ist ja dieses mal der Zufall auf unserer Seite.// So lief sie durch das Lager. Plötzlich kamm sie an einem Haufen an wo irgendetwas drauf lag was fürchterlich  stank. //Oh heiliger Sternen Clan! Was ist denn dass?!// Da ging sie rückwärts, um den Gestank zu entkommen und bemerkte dabei nicht das dort eine braun gemusterte Kätzin mit kürzerem Fell, und einem eher schlanken Körper stand. Was wohl passieren würde? Natürlich stolperte sie in sie  herein und entschuldigte sich schnell : „Oh, das tut mir ganz furchtbar leid. Wie kann ich das wieder gut machen, Miss?“

Lilienblüte stand, wie immer, schon recht früh auf und trat aufs Lager. Sie streckte sich und gähnte einmal ausgiebig um auch noch die letzte Müdigkeit weg zu schütteln. Es war viel zu viel zu tun, weswegen sie eigentlich keine Zeit verlieren durfte. Schließlich musste sie sicher stellen, dass alle Kräuter da waren, die man in so einer Zeit brauchte. 
Völlig in Gedanken versunken ging sie durch das Lager und plante in ihren Gedanken bereits ihren Tag. So schreckte sie erstmal auf, als ein kleines Fellbündel gegen sie lief. Schnell schüttelte die junge Heilerin ihre Überraschung ab. "Alles gut" sagte sie nun mit einem sanften Lächeln und setzte sich. "Donnerjunges richtig?" fragte sie nun nochmal nach, da sie sich nicht sicher war, ob es denn genau dieses Junge war, dass sie vor sich hatte.

Erst wahr Donnerjunges noch geschockt, als sie gegen sie lief, doch als die strahlenden in einem wunderschönen, klaren Grünen Augen sie anfunkelten, besann sie sich zur Vernunft, setzte sich hin, leckte verlegen ihr Brustfell und erwiderte : „Ja, die bin ich. Es tut mir immer noch leid. Darf ich so from sein und auch fragen wer sie sind? Ich kenne sie nämlich nicht. Sie riechen so ähnlich nach Kräutern  wie Nachttraum. Ich glaube sie wahr eine Heilerin, oder? Es tut mir leid, ich kann mir dies noch so schlecht merken.“ Während sie dies sagte schüttelte sie unwillkürlich den Kopf, um dies als Geste zu betonen, dass sie sich wirklich nicht mehr sicher wahr.

[Ich hoffe, es ist so von der Länge in Ordnung. Wenn es noch zu kurz ist, einfach melden und ich versuche längere.]

(Das ist so natürlich in Ordnung. Du schreibst schon viel mehr und vor allem schöner, als Andere, die ich in verschiedenen RPGs kennen lernen durfte. Ich werde schon schreiben, wenn mich etwas stört.)

Weiterhin Lächelte die Heilerin und wartete geduldig bis das Junge sich wieder gesammelt hatte. "Ich war auch unvorsichtig. Bitte. Entschuldige dich nicht" sagte sie nun und legte sich hin, um mit der kleinen Kätzin auf Augenhöhe zu sein. "Mein Name ist Lilienblüte und ich bin eine Heilerin. Was machst du denn schon do früh auf dem Lager. Es ist doch kalt. Do solltest lieber in der warmen Kinderstube bleiben bevor du dir noch einen Husten holst" waren ihre durchaus wahren Worte. "Komm steig auf meinen Rücken, dann stehst du nicht so auf dem Kalten Boden" redete sie nun weiter in Hoffnung Donnerjunges würde auf sie hören. Sie wollte auf keinen Fall, dass die Jungen, die auch zukünftige Heilerschüler bedeuten können, krank werden. Jeden Tag aufs neue musste sich die junge Heilerin sorgen machen. Die Kräuter wurden immer knapper und der Wald bot in den kalten Tagen nur wenig Nachschub. 

Sie tippelte unruhig mit den Pfoten auf dem Boden umher, damit sie auch nicht festzugefriehen drohten. Als die Heilerin, dies sagte schaute sie sie an und rief entzückt  : „Das ist aber ein schöner Name! Mir wurde zwar schon mal erklärt, was Heilerinnen alles machen aber, könntest du mir das nochmals bitte spezifischer machen? Das wäre super lieb!“ Als Lilienblüte ihr anbot auf ihren Rücken zu klettern, nickte sie grob und versuchte aufziehen Rücken zu kommen. Ein paar mal rutschte sie noch runter, doch endlich, beim 6 Versuch schaffte sie es.“Danke“,murmelte Donnerjunges und gab schon etwas lauter zu bedenken, „In der Kinderstube ist es so Langweilig! Ich sehne mich nach einer Beschäftigung, doch finde keine. Wahr dir nie Langweilig als Junges?“ Nun, schaute sie sie so gut es ging mit einem neugierigen Blick an, der sogleich auch tödlich rüber kommen könne, wenn man nichts erzählte. Währenddessen, kam auf einmal ein heftiger Windstoß vorbei, weswegen Donnerjunges sich ein bisschen besser festhalten musste, damit sie nicht runtergeblasen wurde.//Oh Heiliger Sternen Clan! Ich hoffe ich habe ihr nicht Wehgetan!//

[Danke, für das Feedback. Ich bin auch ziemlich froh, dass du die Länge so in Ordnung findest. Also, nochmals danke :).]

"Danke" sagte Lilienblüte mit einem weiterhin sanft bleibenden Lächeln. "Natürlich kann ich das. Wenn du dich benimmst kann ich dich mit in die Heilerhöhle nehmen um Kräuter zu sortieren und herzurichten" während sie dies sagte sortierte die Heilerin nun Gedanklich alles, was sie heute machen musste um. Schließlich konnte sie jetzt ja nicht mehr raus in den Wald um Kräuter zu sammeln. Sie konnte aber auch nicht nichts machen, denn es war viel zu viel zu tun als das sie sich eine lange Spielpause mit einem Jungen gönnen konnte. 
So dachte sie weiter nach während Donnerjunges versuchte auf ihren Rücken zu kommen. Als diese es dann geschafft hat stand Lilienblüte wieder auf. Als die winzigen Krallen sich in ihr Fell bohrten machte die junge Kätzin keinen Mucks, schließlich tat es ja auch nicht allzu sehr weh. Sie merkte, dass es dem Jungen unangenehm war und sprach dann sofort ihre Gedanken aus. "Halte dich ruhig fest. Es tut mir nicht weh"

Als Lilienblüte sagte, dass sie Donnerjunges mit in den Heilerbau nehmen würde, konnte sie einen leisen Freude Juchzer nicht unterdrücken. Dies konnte nur großartig werden! Als sie schon die letzten beiden Male im Bau der Heiler gewesen wahr, durchströmte sie eine Art von Freude die sie nörgelnden anders zuordnen hätten können. Die Wärme und Geborgenheit verspürte sie zwar auch in der Kinderstube, aber der Duft wahr im Heilerbau einfach etwas besonderes.

Als die junge Heilerkatze ansprach, dass sie sich ruhig vestklammern konnte, machte Donnerjunges ein besorgtes Gesicht und fragte anschließend in einem ängstlichen, fast schon zögernden Ton: „Ist dies auch wirklich in Ordnung? Tut dir das nicht weh?“