Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumTerritorium: GrenzenGrenze zur Außenwelt
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Grenze zur Außenwelt

12

[Hier der erste Chat an der Grenze]

Coool, wer fängt an?^^)

[Kann ich gerne machen]

Die Sonne ist schon lange untergegangen, als Onyxschimmer noch einmal das Lager verlässt. Vorsichtig tappt sie um ihre schlafenden Clangenossen herum und läuft los. Planlos und ohne jegliches Ziel läuft sie durch die Nacht, springt leichtfüßig über Zweige und Baumstümpfe. Erst als sie die Markierungen, die die Grenze kennzeichnen, bemerkt, wird sie langsamer und bleibt schließlich stehen. Sie weiß nichts über dieses Gebiet, das außerhalb des Territoriums liegt, wie sollte sie auch. Bisher hatte die junge Katze auch keinen Grund gehabt, über die Welt abseits des Territoriums nachzudenken. Ein Windhauch streift sie und automatisch plustert sie ihr Fell auf. Doch ihr eigentliches Problem ist nicht die Kälte - schon wieder fühlt sie sich einsam. Fast wehmütig richtet sie den Blick in die Ferne und ein leises Maunzen entweicht ihr, als würde sie erwarten, jemand antwortet ihr.

Narbenfluch, der bereits am späten Abend das Lager verlassen hatte, war auf einem Baum gesessen, als er eine Gestalt durch die Nacht huschen sah. Leichtfüßig folgte er ihr und erkannte die Katze an ihrem Geruch, es war Onyxschimmer. Der Kater hielt kurz inne...sollte er ihr wirklich folgen? Dann zuckte er mit den Schultern und war der Kätzin bis zur Grenze gefolgt. Er stand hinter hier, als er ein leises Maunzen vernahm. Da er pechschwarz war, sah man nur seine grünen Augen, welche die Kätzin musterten. 

Onyx wird misstrauisch, als ihr der Geruch einer Katze in die Nase steigt. Oder irrt sie sich nur... vielleicht wegen Schlafmangels? Mit leicht verengten Augen dreht sie sich um und mustert das Gebüsch. Vollkommen erschrocken macht sie einen Sprung rückwärts, als ihr die leuchtend grünen Augen Narbenfluchs entgegenblicken. Schon im nächsten Moment blickt sie allerdings peinlich berührt zu Boden und neigt grüßend den Kopf. "hallo... Narbenfluch..."

Narbenfluch neigte den den Kopf, als er langsam auf die Lichtung trat. ,,Sei gegrüßt, Onyxschimmer. Was führt dich zu der Grenze des Clans?", fragte er mit einem spitzen Unterton. 

Noch immer hat die junge Katze fast ehrfürchtig den Kopf gesenkt, während sie auch ein paar Schritte näher tritt "Ich... ich konnte einfach nicht schlafen und dachte, ein Spaziergang würde mir vielleicht gut tun..." Wenn Onyx vor etwas Respekt hat, dann vor der Ausstrahlung eines Kriegers wie Narbenfluch.

Narbenfluch sah mit einem abwesende Blick über die Grenze, dann fiel sein Blick auf die Kätzin, die immer noch den Kopf gesenkt hielt. Sein misstrauischer Blick wurde weicher. ,,Darf ich dich begleiten?", fragte er freundlich und trat näher zu ihr heran.

Man sieht selbst in der Dunkelheit, wie sich Onyx' angespannte Haltung lockert. "Ja... sicher" murmelt sie und blickt erleichtert zu ihm hoch. "Darf ich fragen, was du zu dieser Zeit noch hier machst? Ich hoffe, ich habe dich nicht geweckt..."

Narbenfluch sah auf die Kätzin hinunter. Erst jetzt wurde ihm bewusst, wie groß er eigentlich war. Er überragte mit seiner Größe die meisten Katzen im Clan. Manche sind davon abgeschreckt, mit ihm zu reden. ,,Keine Sorge, du hast mich nicht geweckt. Ich war bereits am Abend aus dem Lager gegangen, um mich etwas zu entspannen. Dann habe ich jedoch dich durch die Bäume huschen sehen und ich dachte, es wäre etwas passiert.“,miaute er mit seiner tiefen Stimme und lockerte seine Muskeln. ,,Wohin willst du gehen?“,fragte er die Kätzin.

12