Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumLager: HaupthöhleGlitter Schlamm
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Glitter Schlamm

"Gebe es doch als deine Idee aus." sagte Glitter, weil es Ihr egal war wenn jemand Ihre Idee zu seiner machte. "Man könnte doch später am Abend den Eingang der Höhle als Streich mit verwobenen Ästen und Moss verschliessen und nur ein Loch übrig lassen wo ein Junges durch passt. Oder meine zweite Idee wäre, Kalte Steine in die Neste der anderen Tuen. " sagte Glitter verschwörerisch und ganz Leise mit zuckendem Schwanz.

 

(Hatte meine alte Idee vergessen, Was war die auch nochmal???????)

(Keine Ahnung xD)

Ich nickt eifrig. Ja, das könnte ich machen. Aber irgendwie gefiel es mir auch nicht. Denn es war ja eigentlich nicht meine Idee. Dann kam mir ein Gedanke und ich wusste schon, was ich sagen würde. Ich würde sagen, dass ich einen Tipp von einer Katze bekommen habe, die unerkannt bleiben möchte. Ich bekam schon ein abenteuerlustiges Funkeln. Ich freute mich schon darauf, Brombeere zu erzählen, dass wir einen Verbündeten hatten.

Dann erleuterte Glitterherz ihren Plan auch schon. Meine Augen leuchtete begeistert. "Ja, das ist super!", rief ich und mein Fell stellte sich entzückt auf. In meiner imaginären Liste der listigen Streiche fügte ich schnell die beiden Ideen hinzu. Dann fragte ich neugierig: "Hast du auch früher Streiche gespielt?"

Glitter die sich freute, das Ihre Idee gut angekommen. "Ja ich spielte andauernd streiche. Mir war Langweilig und ich hatte keine Geschwister mehr, deshalb begann ich mit den Streichen. Eine meiner war mit den Heilern. Ich habe die Kräuter vertauscht und Moss zuerst getränkt mit Wasser und habe diese in Stücke verrissen und im Bau verteilt. Das kam aber nicht allzu gut an und weil ich das einzige Junge war, wussten alle das ich es war." erzählte Glitter und Ihr vielen immer mehr Streiche ein, die sie früher gespielt hatte. 

Mit leuchtenden Augen lauschte ich. Glitterherz hatte ja FBH-Gang-Potenzial! Ich holte wieder meine imaginäre Liste der listigen Streiche heraus und fügte: Moos mit Wasser tränken hinzu. Als bei Glitterherz bei dem Punkt angekommen war, wo sie immer erwischt worden war, bekam ich Mitleid. Das war bestimmt schrecklich, das einzige Junge gewesen zu sein. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, alleine zu sein. Ohne Abend, ohne Flechten und am schlimmsten: ohne Brombeere! Ich schauderte. Doch ich hörte der Kätzin weiter entzückt zu. Und dann hörte sie wieder auf zu reden. Warum macht die das immer? Weiß sie nicht, wie spannend sie erzählt?!

"Und was hast du noch für Streiche gemacht?", fragte ich nur Sekunden nach dem ihr Vortrag geendet hatte. Ich schaute sie mit riesigen, neugierigen und begeisterten Augen an. Die imaginäre Liste der listigen Streiche war bereit länger zu werden.

"Da war noch als ich den Durchgang zum Schmutzplatz verschlossen habe, oder ich habe die Krieger probiert zu erschrecken in dem ich mich im Schlamm gewälzt habe und riesen Pfoten abdrücke überall hingezeichnet habe. Ich habe auch mal in der Kinderstube alles Moss auf einen Haufen getan und mich darunter versteckt, aber zuerst habe ich zuerst mit schlammbedeckten Pfoten einen weg zum Lagerausgang gezogen." erzählte Glitter weiter. "Das sind diese Streiche an die ich mich noch gut erinnern kann. Sonst bin ich viel aus dem Lager geschlichen, weil ich die Natur kennenlernen wollte und andere Katzen finden die mit mir spielten. Aber das würde ich nicht machen, deswegen musste ich die ganze Zeit den Ältesten helfen."  Als Glitter daran dachte sträubte sich Ihr Pelz. 

Ich wurde sofort hellhörig. Den Durchgang zum Schmutzplatz versperren?! Das ist genial. Und fies. Ich liiiiieeebe es! Schon war es hinzugefügt. Als Glitterherz von dem Mooshaufen erzählte bekam ich einen träumerischen Ausdruck. Ich liebte Mooshaufen. Dann kam mir eine andere Idee. Man könnte doch ganz viel Moos sammeln und dann einen riesigen Mooshaufen machen. Dann könnten wir da hinein springen und total viele Mooskugeln machen! Riesigen Mooshaufen aufhäufen wurde hinzugefügt. Als die Kätzin von den Schlammspuren erzählte, fiel mir augenblicklich eine ähnliche Idee ein. Wir könnten überall im Lager mit Schlamm das FBH-Gang-Zeichen zeichnen. Dann würde einem das sofort auffallen.

Ich fügte FBH-Gang-Zeichen mit Schlamm zeichnen zu meiner imaginären Liste der listigen Streiche hinzu. Aus dem Lager schleichen ließ ich lieber sein. Zum einen hatte mich Stern davor gewarnt und zum anderen waren die Konsequenzen den Ältesten helfen. Deshalb strich ich das ganz schnell von meiner Liste.

Als die Kätzin geendet hatte war ich kurz sprachlos. "Wow! Du hast ja richtig viele Streiche gemacht!", bewundernd blickte ich zu ihr rauf. "Und bist du weit gekommen, als du dich rausgeschlichen hattest? Also, wie sieht es so aus?" Dann bemerkte ich, dass meine Frage total dumm war. Glitterherz war eine Kriegerin. Sie war definitiv schon viel öfter draußen gewesen. Nicht nur als Junges. "Wie sieht es denn generell so im Territorium aus? Was gibt es alles?", fragte ich dann neugierig.

"Also als ich raus geschlichen bin, bin ich nicht so weit gekommen, weil es vor den Höhlen gleich recht steil nach unten geht." sagte Glitter und dann erzählte Sie von den Plätzen des Territoriums. " Wie du weisst wohnen wir in einer riesen Höhle mit kleineren Höhlen für die verschiedenen Rängen. Wenn man aus der Haupthöhle kommt ist vor uns einen eher steilabsteigenden Hang.  Wenn wir auf dem Weg nach oben gehen kommt eine Aussichtsplattform und wenn man noch weiter geht, kommen wir zum Steilhang, dort ist es sehr gefährlich und erst für Schüler ab 8.Monden erlaubt mit Ihren Mentoren hoch zu gehen. Für euch Jungen ist der Steilhang strengstens Verboten. Wen wir aber den Weg nach unten gehen kommen wir zu dem eigentlichen Territorium Diesen weg nach unten nennen wir Bergkette. Da wäre mal der Akazienwald dieser Wald ist recht spärlich mit Bäumen ausgestattet. Wenn Blattgrüne ist, ist es dort sehr trocken, gibt es dort nicht so viel Beute. Mitten im Akazienwald ist die Kräuterlichtung Dort ist es gegen den Akazienwald schön feucht. Das dort Heilkräuter gut wachsen kann.          Dann gibt es noch den Buchenwald, dort ist der beste Platz zum Jagen. Es ist in der Blattgrüne eher kühler. Es gibt auch die Froschwelt, dieser Teil des Territoriums ist mit Baumstämmen am Boden ausgestattet, damit wir nicht auf dem Sumpfigen gebiet stehen müssen und Schwärme von Mücken aufwirbeln. Wenn wir aber die Froschwelt geschafft haben ist dahinter der Strandsand und das Meer, dort ist auch die Kampfkuhle, dort wirst du das Kämpfen und das Schwimmen. Man übt und Fischt auch noch beim Sandstreifen, der ist direkt neben der Kampfkuhle. Lernen. Es gibt auch noch die Felsenschlucht, wenn man dort ist und es Windet kommen Gruslige Geräusche von dort. Die Schüler lernen Kletter auf der Klettereiche und wer bis ganz oben schafft darf man sich mit seinen Krallen markieren, weil es sehr schwierig ist bis ganz oben. Es gibt eine Wiese, dort leben viele Kaninchen und dort jagen wir diese auch, es ist dort recht still bis auf das rascheln der Gräser und das schmatzen der Kaninchen. Wir nenne diese Kaninchenwiese." 

 

Das Glitterherz, als Junges, nicht weit gekommen war, hatte ich erwartet. Es war ja auch ziemlich schwierig ungesehen das Lager zu verlassen. Und dann war da ja noch der steile Weg nach unten. Ich schauderte davor fürchtete ich mich fast am meisten. Nur den Donnerweg stellte ich mir noch schlimmer vor. Mit wissbegierigen Augen lauschte ich der Wächterin. Akazienwald. Das klingt schön. Doch anscheinend war dieser Wald nicht alzu schön. Ich konnte zu warme und trockene Plätze nicht leiden. Dann wurde mir immer so heiß unter dem Pelz. Die Kräuterlichtung klang interessant und war bestimmt einen besuch wert, aber eigentlich betraf mich das nicht. Ich wollte keine Kräuter sammeln. Das war bestimmt langweilig. Buchenwald. Das klingt schon viiieel besser. Vorallem weil es, laut Glitterherz, ein super Platz zum jagen war. Ich nahm mir unbedingt vor, zum Buchenwald zu gehen, wenn ich Schüler wurde.

Die Froschwelt klang irgendwie... nass. Ich wusste nicht ganz ob ich das gut oder schlecht fand. Immerhin liebte ich Frösche fangen. Die sprangen so lustig umher und es war total spaßig sie einzufangen. Pechkralle hatte mal einen lebendigen Frosch mitgebracht. Andererseits mochte ich nicht so viel Nässe. Und Wärme schon gar nicht.

Ich wurde langsam panisch. Ich musste mir alles merken! Aber die schwarz-weiße Kätzin erzählte so schnell! Verzweifelt lauschte ich weiter. Bei der Kampkuhle bekam ich leuchtende Augen. Das klang ja mega super! Dort könnte man bestimmt üben. Als die Wächterin von der Klettereiche berichtete war mein einziger Gedanke.

Herausforderung angenommen!

Bei der Kaninchenwiese begannen meine Augen geradezu zu strahlen. Es war bis jetzt das Beste! Es klang so, als ob dort viel Platz wäre. Viel Platz zum Rennen! Ich denke, dass man bei der Kaninchenjagd viel Laufen muss. Deshalb klang es nach der besten Jagdmethode überhaupt. Vielleicht sogar noch besser als Froschjagd.

Ich erschrak leicht, als ich bemerkte, dass Stille herschte. Glitterherz hatte geendet! Ich brachte kurz kein Wort raus. "Das war spannend!", sagte ich dann überwätigt. Es war wirklich ein gewaltiger Wortschwall gewesen. Ich wusste einfach nicht was ich sagen sollte. Dann fiel mir zum Glück etwas ein. "Und welcher ist dein Lieblingsort?", fragte ich mit schief gelegtem Kopf.

Glitter schmunzelte, als sie das Junge so überwältigend war. Als die frage kam was mein Lieblings Platz war überlegte Sie nicht lang. "Ich bin sehr gern am Sandstreifen, weil man das rauschen des Wasser hören kann und man zuschauen kann wie die Sonne hinter den Bergen untergeht." erzählte Sie.

Ich bekam einen leicht träumerischen Ausdruck. "Oh. Das ist bestimmt schön!" Dann bemerkte ich etwas, was mir vorher nicht richtig aufgefallen war. Was war das Meer überhaupt? Ich wusste was ein Fluss war, weil dieser in vielen Erzählungen vorkam. Ich kannte auch das Wort Meer. Aber ich hatte keine Vorstellung von einem Meer. Wie sieht ein Meer aus? Ich war mir nur sicher, dass es ein Gewässer war. "Was ist überhaupt ein Meer?", fragte ich ein bisschen kleinlaut. Es war mir ein bisschen peinlich das zu fragen, schließlich kannte jeder ein Meer. Außer ich. "Also wie sieht das so aus?"